22.07.2011

Rezept: VPN-Zugang Instantmischung, ohne Kochen ;)

Zielgruppe
  • Leute, welche oft und gerne mobil surfen, auch über offene WLAN's
  • Film-und TV-Freaks, welche gerne amerikanische oder englische Serien schauen wollen
  • YouTube-Begeisterte, welche in Deutschland gesperrte Sachen sehen wollen
  • BBC-Film-und Serienfans
Zutaten:
  • Paypal-Konto
  • Grundkenntnisse der engl. Sprache
  • Etwas Kleingeld (5€ Monat oder 40€ pro Jahr)
Zubereitung:

  • PayPal-Konto erstellen wenn nicht schon vorhanden
  • Alternativ Kreditkarte bereithalten
  • Auf http://www.strongvpn.com gehen
  • Paketauswahl "4 City Special PPTP" auswählen (55$ ca. 40€) pro Jahr <- meine Empfehlung!
  • Alternativ "Lite PPTP" auswählen (7$ ca. 5€) monatlich, 3 Mon. Laufzeit


Nach erfolgter Auswahl und Erledigung der Zahlungsmodalitäten bekommt ihr die Zugangsdaten zugeschickt. Diese können nun recht simpel entweder direkt in das Smartphone / iphone eingegeben werden. Für zuhause am PC ist es kaum komplizierter. Da wird mit Windows-Bordmitteln oder auch unter Linux / Apple OS-schlagmichtot eine PPTP-VPN-Verbindung erstellt. Wie das geht, ist auf den Seiten des Anbieters gut erklärt, wenn auch in englisch.

Sobald die Verbindung aufgebaut ist, läuft das gesamte Internet des Smartphones bzw. des PC über eine verschlüsselte Verbindung in die USA. Das nennt man in Fachkreisen auch "Tunnel". Vorteile sind Sicherheit gegenüber Hackern und Schnüfflern und Sperren im Netz auszuschalten. Endlich YouTube ohne GEMA-Fehlermeldung z.B. Ein Nachteil ist, das Netz "fühlt sich etwas zäher an" und ist zum Teil etwas langsamer. Das liegt schlicht daran, daß die Daten einen langen Weg zurücklegen. Die Verzögerungen sind jedenfalls nicht dramatisch. Und gerade auf dem Smartphone fällt es gar nicht auf. Die Geschwindigkeit ist jedenfalls ausreichend, um auch HD-Filme zu gucken! Dieses ist bei kostenlosen Zugängen nicht immer so.

Hinweis:
Das 7$-Paket beinhaltet nur Server in den USA. Für die BBC-Fans ist daher das andere Paket "Lite PPTP" Pflicht. Man kann einige Male im Monat den Server wechseln. Normalerweise ist dieses aber nicht notwendig. Es gibt natürlich auch andere Pakete, inkl. OpenVPN-Zugänge. Diese sind aber schwerer zu bearbeiten und funktionieren nicht auf allen Gerätschaften. Wie gesagt, dieses Rezept ist für die weniger technikinteressierten Menschen. ;-)

Ich habe mit diesem Anbieter jahrelange Erfahrung. Er ist definitiv seriös und sehr zuverlässig. Und nein, ich bekomme kein Geld von ihm. ;-)

Update:
Kundenmeinungen hier: http://strongvpn.com/packages_germany.shtml