31.05.2013

Internetradio mit Raspberry

Ich hatte da so eine Idee, wie man eine Stereoanlage oder gerne auch ein Röhrenradio aufwerten kann. Heutzutage tritt ja der normale Rundfunk durch das Internet immer weiter in den Hintergrund. Aber man hängt als alter Sack irgendwie doch an Traditionen, z.B. auch die alten Gerätschaften. Und auf die schicke Stereoanlage oder das Röhrenradio ein handelsübliches Internetradio aufzustellen finde ich blöde.


Ähnlich wie es DVB-T oder Satellitenempfänger gibt, welche man als Black Box hinter dem TV verschwinden lässt und mittels Fernbedienung fernsteuert hatte ich mir ähnliches für den Raspberry vorgestellt. Zudem die Raspberry-Lösung billiger ist als ein neues Internetradio zu kaufen.

Also schieden Lösungen mit externer Anzeige und Bedienung aus. Idealerweise sollte das Teil über ein Smartphone zu bedienen sein. Etwas googeln und schon bekam ich das Snakeberry-Projekt serviert. Dieses war exakt das, was ich gesucht habe.

Es besteht aus der Software inkl. Webserver für den Raspberry. Bedient wird es über eine Android-App. Die Senderliste ist als CSV-Datei zu speichern. Das bedeutet leider etwas Aufwand, aber auch die anderen Lösungen sind da nicht besser. Alle Internetradios funktionieren über vordefinierte Senderlisten. Also erstmal etwas Handarbeit, um die Lieblingssender einzuprogrammieren. Dieses kann auch ohne an den Raspberry angeschlossenen Monitor über SSH passieren.

Das Projekt befindet sich hier .

Und so sieht die spartanische aber ausreichende GUI auf einem Android Smartphone aus:

Reicht aber völlig aus.
Mit einem stromsparenden WLAN-Adapter funktioniert es auch ohne Kabel.

Als Wochenendprojekt ist es leider nicht zu gebrauchen, da man die Sache in wenigen Minuten lauffähig hat. ;) Hat man also mehr Zeit für evtl. Gehäusefragen. Mein Tipp, billiges TEKO-Gehäuse von Pollin. So siehts aus:

Den Netzwerkanschluss kann man sich durch Auswahl eines geeigneten WLAN-Adapters sparen. Dazu ein 5V-Netzteil mit 1A. Fertig.